Do’s and Don’ts bei der Einschreibung

20 Mai

von Lena Schall

Jeder kennt es. Da hat man endlich die Abiturprüfungen überstanden, den ganzen Koffeeinschock und die Zuckerüberdosis von den Schachteln Schokolade die lediglich als Nervennahrung dienten, wieder reguliert , da muss man sich bereits um die Wahl der Universität und deren Bewerbung kümmern. Endlich 18 Jahre alt zu sein, reicht noch lange nicht aus um zu wissen wie es weitergeht und was man tun muss. Die meisten sind unsicher was, wie und wann zu erledigen ist. Um euch ein wenig die Unsicherheit in diesem ganzen Chaos nehmen zu können, haben wir für euch eine kleine Liste mit Tipps zusammengestellt. Sich für einen Studiengang entscheiden. Macht euch Gedanken was euch interessiert, was ihr gerne macht und wo ihr ein Talent von euch seht. Definitiv sollte man als ersten Schritt dafür die Studienberatung als Entscheidungskriterium hinzuziehen. Achtung: Aber bitte nicht als null plus ultra betrachten. Ist die Nachfrage für den gewünschten Studiengang derzeit abgedeckt, so kann nach Studiumsabschluss wieder Bedarf vorliegen. Vor allem lasst euch nicht davon beirren wenn ihr genau wisst was ihr studieren möchtet. Fristen beachten Viel zu oft passiert es, dass die Bewerber die Bewerbungsfristen nicht aufmerksam lesen und somit nicht im Auswahlverfahren berücksichtigt werden. Kleiner Tipp hierzu: Legt euch eine Mappe an, in der alle ausgewählten Universitäten mit deren Frist aufgelistet sind. So verliert man nicht den Überblick. Zudem sind die Fristen für zulassungsbeschränkte Fächer an deutschen Universitäten gleich. Für das Wintersemester ist der 15.07. und für das Sommersemester der 15.01. Stichtag. Checkliste aufmerksam lesen Da ich auf meinen bisherigen beruflichen Lebensweg einige Bewerbungsverfahren miterlebt habe, kann ich eines mit Sicherheit behaupten, nicht jeder Bewerber liest sich die Checkliste genau durch. Ich könnt euch nicht vorstellen wie oft Bewerber unvollständige und meist falsche Unterlagen eingereicht werden. Das kann meist die Teilnahme am Bewerbungsverfahren kosten. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Also liebe Studienbewerber, lest euch in Ruhe die Info’s durch. Mehrere Anträge stellen ohne Prioritätsangabe Bei vielen Universitäten kann man nicht nach Lust und Laune einfach mehrere Anträge stellen und sich denken, dass alle Anträge gleich behandelt werden. Aufpassen: An manchen Universitäten werden nur 1 bis 3 Anträge ins Verfahren genommen bzw. die anderen werden als sogenannter „Nebenantrag“ betrachtet, der wiederrum nur in einem eventuell stattfindenden Nachrückverfahren berücksichtig wird. Also wenn ihr eine 1. Wahl habt und mehrere Anträge stellt, bitte dies auf den Anträgen kennzeichnen. Posteingang sicherstellen Immer wieder passiert es. Ein Brief geht verloren. Dies kann auch bei einer Bewerbung passieren. Dem vorzubeugen reichen manche Bewerber die Unterlagen persönlich ein. Da dies nicht immer zeitlich machbar ist, gebe ich euch eine kostengünstigere Alternative. Schick mit euren Unterlagen eine frankierte und adressierte Postkarte als Eingangsbestätigung mit. So habt ihr Sicherheit, dass die Unterlagen tatsächlich angekommen sind. Ich hoffe das ich euch mit dieser kleinen Liste einen groben Überblick gebe kann und wenn immer noch offene Fragen gibt, fürchtet euch nicht Sie zu stellen, es geht schließlich um eure Zukunft. In diesem Sinne viel Spaß beim bewerben und viel Glück.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *