Freie Fahrt in Luxemburg

Kommentare 0
Blog, Kultur

Es ist nicht weit von Trier nach Luxemburg. Wir erklären euch, wie ihr den Luxemburger ÖPNV für einen Ausflug oder dem Weg zum Praktikum kostenfrei nutzen könnt.  

Was viele nicht wissen, ist dass Luxemburg bereits über eines der kostengünstigsten ÖPNV-Angebote innerhalb der EU bietet. Bereits für 4 Euro kann man ein Tagesticket erwerben, mit dem man alle Busse und Bahnen innerhalb des Großherzogtums nutzen kann, die Einzelstrecke gibt es für 2 Euro. Die Nutzung des gesamten Bus- und Bahnverkehrs in Luxemburg wird für Studierende aus Trier jetzt sogar gratis und dank der Unterstützung des Studiwerks auch für alle einfach erreichbar, die nicht Französisch sprechen. 

Wie funktioniert der ÖPNV in Luxemburg? 

Wer öfters die öffentlichen Verkehrsmittel in Luxemburg nutzt, sollte sich auf jeden Fall eine mKaart zulegen, die auch für alle nicht-Studierenden die wohl komfortabelste Art ist, den Luxemburger ÖPNV zu nutzen. Die Lila Karte kann kostenfrei im Internet bestellt und an den Servicestationen des Verkéiersverbond, zum Beispiel der am Gare Centrale in Luxemburg Stadt, abgeholt werden. Im Webshop mshop.lu kann die Karte anschließend mit verschiedenen Lang- und Kurzzeittickets aufgeladåΩen werden. Welches Ticket man nutzen möchte, kann man vor- oder kurz nach Fahrtantritt an den Terminals entscheiden, die in Luxemburg an Haltestellen, Bahnhöfen und in den Bussen installiert sind. Die Karte muss kurz angehalten werden, anschließend lässt sich auf dem Touchscreen des Terminals das gewünschte Ticket auswählen. Wichtig zu wissen ist, dass die Tickets im Webshop nicht kurz vor Fahrtantritt erworben werden können. Hat man ein Ticket im erworben, wird es erst in der Nacht des kommenden Tages auf der eigenen mKaart aktiviert. Möchte man spontan fahren, kann das Ticket auch bei den Busfahrern oder Zugbegleitern erworben werden. 

Wie navigiere ich?

Der Verkéiersverbond bietet eine eigene App für iOs und Android an. Die Nutzung dieser App ist allerdings etwas umständlich, da die Fahrpläne aktuell nur dargestellt werden können, wenn man sein Smartphone quer hält. Eine Alternative ist zum Beispiel Google Maps. Sowohl im Browser als auch in der App kann der Google-Dienst nicht nur die ÖPNV-Routen, sondern auch den Fußweg von der Haltestelle zum Ziel darstellen. Bei spontanen Fragen können auch die Busfahrer und Zugbegleiter weiterhelfen, die meistens auch Deutsch sprechen. 

Wie kann ich als Student kostenlos fahren?

Der Studierendenausweis, der  im Bereich des Verkehrsverbund Region Trier als Bus- und Bahnticket genutzt werden kann, ist für die Nutzung des ÖPNV im benachbarten Großherzogtum nicht ausreichend. Wer als eingeschriebener Student in Luxemburg Bus fahren möchte und nicht älter als 30 jahre ist, muss beim Verkéiersverbond ein eigenes Ticket beantragen. Dabei handelt es sich um eine personalisierte Version der mKaart. Wer noch keine mKaart besitzt, muss vor der Beantragung des Studierendentickets einen Account auf mshop.lu erstellen und anschließend ein Antragsformular ausfüllen, das in französischer Sprache ist auf mobiliteit.lu zu finden ist. Das Studiwerk Trier bietet auf seiner Homepage eine Übersetzungshilfe an.  Das ausgefüllte Formular ist zusammen mit einem aktuellen Passfoto, einer Kopie von Personal- oder Reiseausweis sowie der Immatrikulationsbescheinigung von Universität oder Hochschule per Post an den Verkéiersverbond geschickt zu schicken. Sobald der Antrag bewilligt und die personalisierte mKaart fertig gestellt wurde, kann sie wahlweise per Post zugeschickt oder an einem der Servicepunkte in Luxemburg abgeholt werden. Und schon kann es losgehen! 

Was zu beachten ist

Das Ticket gilt erst ab dem Grenzpunkt Luxemburg. Ausgeschlossen sind zum Beispiel die Buslinien 118 und 306, die ab Trier nach Luxemburg verkehren. Wer diese Linien nutzen möchte, muss weiterhin ein Ticket bis ins Großherzogtum beim Fahrer lösen. 

Hier geht es direkt auf die Seite des Studiwerks mit allen weiteren Informationen und Links, die zur Beantragung des Tickets nötig sind: https://goo.gl/FXz6H1

Schreibe einen Kommentar