„Vilner daytsh – yidish!“ – Jiddisch aus Werken großer Autoren

7 Okt

Es ist kaum bekannt, dass in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in der litauischen Hauptstadt Wilna zahlreiche deutsche Autoren ins Jiddische übersetzt wurden. So werden die übersetzten Werke von Thomas Mann, Erich Maria Remarque, den Brüdern Grimm, Salomon Maimon, Karl Marx, Gerhart Hauptmann, Sigmund Freud und anderen in ihren jiddischen Fassungen zu einem bunten Programm vereint.

Um einen kleinen Einblick in diese ungeahnte Vielfalt zu bieten, wird der Straßburger Schauspieler Rafael Goldwaser in der öffentlichen Abendveranstaltung „Vilner daytsh – yidish!“ am 13. Oktober an der Universität Trier aus jiddischen Übersetzungen der Werke namhafter deutscher Autoren lesen. Die Lesung findet im Gästeraum der Universität Trier im Mensa-Gebäude statt, Anmeldungen nimmt die Trierer Jiddistik per Mail entgegen:
jiddisch@uni-trier.de.

Die Lesung ist Rahmenprogramm des Symposiums für Jiddische Studien in Deutschland, das vom 12. bis zum 14. Oktober an der Universität Trier stattfindet.Teils in jiddischer, teils in deutscher Sprache werden 28 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland Vorträge halten. Das inhaltliche Spektrum ist breit, es reicht vom Altjiddischen bis zur Gegenwartssprache, umfasst sprachwissenschaftliche, kulturgeschichtliche sowie literarische Themen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *